Was ist neu

horror

  1. Der Beobachter aus dem Nebel

    Jemand klopfte aufgeregt an die Tür. Arthur befreite sich aus den Wirrungen des Textlabyrinths vor ihm und betrachtete die gigantische Pendeluhr an der gegenüberliegenden Wand. Ihre metallenen Zeiger standen exakt auf Neun und Zwölf. Im Zimmer roch es nach dem Rauch aromatischer Zigarren, das...
  2. Das Zirpen der Zikaden

    Ulrich Es war seine Nachbarin, die rote Anne, die mit einigem Abstand plötzlich begann, sich über Ulrich mit erhobener Stimme und strengen Blickes zu beklagen: „Ulrich, wir müssen reden. Deine Küchengerüche dringen durch die Klimaanlage in meine Wohnung ein. Was wird denn bei dir zu Hause nur...
  3. Lila

    Es war eine Stadt wie eine Arena. Quadratisch, von hohen Mauern umringt. Man konnte problemlos von einer zur anderen Seite sehen. Außerhalb der Wände war nichts. Nur karge, ebene Wüste. Die Hochhäuser waren nur Attrappen, fensterlose graue Bauklötze. Es gab eine große Straßenkreuzung im...
  4. Yin und Yang

    Süßlicher Geruch dringt in meine Nase. Ich gieße Milch in eine Schale, säubere die Leber und lege sie hinein. Vorsichtig presse ich zwei Finger auf die glatte Oberfläche, ein wenig Blut tritt aus, dunkle Schlieren im reinen Weiß der Milch. Yin und Yang, hat Florian einmal gesagt und dabei meinen...
  5. Das Kloster

    Leander drückte die Tür zu dem verwitterten Bahnhofsgebäude von Niederbach auf. Als er dort stand, im Halbdunkel, sah er, dass es draußen zu regnen begonnen hatte. Er drehte sich um, verwirrt, aber auch hinter ihm regnete es. Als hätte das Betreten, das Durchschreiten der Tür, den Regen...
  6. Schutzengel

    Ich habe keine Angst. Ich weiß, dass ich überleben werde. Bisher habe ich es immer geschafft. Zwölf Mal konnte ich dem Tod schon ein Schnippchen schlagen. Und auch dieses Mal werde ich ihm entkommen. Diese Wichser haben mich an die Gleise gekettet und in nicht einmal zwei Minuten wird der Zug...
  7. Vincents Hauptgewinn

    Vincent saß wie so oft vorm Fernseher und sah eine Doku über den Nil. Pizzakartons, leere Bierflaschen und Tabakbeutel lagen um ihn verstreut herum. Zugezogene Vorhänge, so selten wie möglich rausgehen. Dieses Leben hatte nichts Gutes für ihn vorbereitet. Werbung. Er zappte durch die Kanäle und...
  8. Novelle Wenn Hasen sterben

    Kapitel 1 Hasen sind nicht für ihren Mut bekannt - im Gegenteil. Hasen verbringen einen Großteil ihres Lebens in stetiger Angst, vor allem und jedem der ihnen gefährlich werden könnte - und seien wir ehrlich - Gefahren gibt es für Meister Lampe zur Genüge. Ganz anders verhält es sich jedoch mit...
  9. Bis zur Frühschicht

    Ich betrete das Büro. Steven sitzt schon an seinem Platz und sagt: „Moin.“ Vor ihm flimmert der Monitor. „Moin“, sage ich, setze mich vor meinen Computer und mache ihn an. Es piept. Ich lege Portemonnaie, Hausschlüssel und Zugangskarte auf den Schreibtisch. „Bereit für eine weitere Nachtschicht...
  10. Kurze Pause

    Vera folgte der staubigen Straße durch die Mojave-Wüste Nevadas. Die Sonne brannte vom wolkenlosen Himmel. „Wie weit noch bis Austin?“, fragte Colleen von der Rückbank. Sie lehnte an der Seite des Ford Explorer und hatte die Beine ausgestreckt. „Das Navi hängt noch immer, aber ich schätze, noch...
  11. Someone Like You

    „Someone like you“, wie oft sind mir diese Worte im Schlaf untergekommen und ließen mich schweißgebadet aufwachen. „Someone like you“, diese drei Worte brachten mich in die Hölle und erteilten mir eine Lektion, die sich gewaschen hat…. Ich dachte nie, dass Menschen so eine falsche Fassade...
  12. Manitu

    Eeeeeeeeeeehh! Eeeeeeeeeeeeeeeee! Eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeh!! Hört ihn euch an, meinen Rasenmäher! Schneidet er nicht tief in eure Nerven?? Ist das nicht genau das Geräusch, das ihr hasst? Das dachte er doch gerade! Mein deutscher Nachbar. Rasenmäher-Arndt. Obwohl es...
  13. Novelle Lichtbringer

    1969, 11° 19' S 142° 15' E, Marianengraben, Witjastief I Wasser flutete die Röhre und umspülte das große Exoskelett mit einer Dicke von mehr als zehn Zentimetern Stahl, in dem er saß. Ein Mech, der ihn vor Wasser und Druck schützte. Er packte die Griffe der Steuerung. Um ihn herum Schwärze...
  14. Wellensittich

    Kramer kaut auf dem letzten, zähen Bissen herum und spült ihn mit einem Schluck Kaffee herunter. Der Wellensittich flattert im Käfig. Immer wieder krallt er sich an den Gitterstäben fest. Kramer steht auf und tauscht die vertrocknete Apfelscheibe gegen eine frische aus. Kramer kehrt zurück zum...
  15. Mörder

    "Also, wie viele sollen es sein?" Die Stimme ist kaum zu verstehen. Ein Hauchen und sehr tief. Bedrohlich. "Zwei. Ja, zwei sollen es sein." Ich schlucke. Die langen alten Äste knarren im Wind, es ist finster und bitterkalt. Das kalte Licht des Mondes zwängt sich hier und da durch das Dickicht...
  16. Das Opfer

    Hauptsturmführer Moritz von Stetten stieg aus dem Fond des Mercedes-Benz und sah sich auf dem Fabrikhof um. Ein paar dutzend Wehrmachtssoldaten wuchteten Kisten auf die Ladeflächen schlammbespritzter Lastwagen. Der wochenlange Regen hatte den Boden aufgeweicht. Die Männer mussten achtgeben...
  17. Die Totenglocke

    1 Der Totengräber Erwin Huber saß in seiner kleinen Küche und dachte darüber nach, dass er ohne falsche Bescheidenheit ein vom Schicksal geplagter Mann war. Regen prasselte gegen das Fenster, während er mit sehnigen Fingern und ernster Miene seine Pfeife stopfte. Von Zeit zu Zeit ließen...
  18. Dorfkinder

    Marco fiel sofort auf, wie misstrauisch Strebost sie musterte, als sie aus dem Auto stiegen. Wahrscheinlich wollte er prüfen, ob sie eine Fahne hatten. Zwei Jungen und ein Mädchen, zu alt und gleichzeitig zu jung fürs Maislabyrinth. Keine Kinder mehr und noch keine eigenen Kinder. Lust auf...
  19. Atchafalaya

    Lieber Freund, der Durchbruch ist nahe. Meine neuesten Erkenntnisse über die Tardigrada werden dich erstaunen. Dieses Wissen wird die Welt, so wie wir sie bisher wahrgenommen haben, verändern. Im Atchafalaya Sumpf bin ich auf etwas gestoßen, das bedeutender ist als alles, was ich in meinem Leben...
  20. Hilflos

    Den Blick gesenkt, den Rücken gerade, sitze ich am Frühstückstisch, wie es von mir erwartetet wird. Ich tauche den Löffel in meine Plastik Schale – denn das Porzellan ist zu schade für uns sagt Mama – und zucke zusammen als ein schabendes Geräusch ertönt. Mats sitzt neben mir und zieht die...
Anfang Bottom