Was ist neu
  • Da es bei dem letzten Update zu größeren Code-Änderungen kam, ist es empfehlenswert, dass ihr euren Browsercache einmal vollständig leert, um die reibungslose Funktion der Seite zu gewährleisten. Tipps dazu findet ihr hier: Anleitung zum Leeren des Browsercache.

romantik

  1. Sie

    Es steht 8 zu 9. Wenn Gope noch ein Tor macht haben er und Burhan mich und James zum dritten mal im Kickern geschlagen. Höchste Konzentration. "Streng dich an zwei Tore noch" James klopft mir auf die Schulter. Einwurf, Klack, Schuss auf unser Tor. Ich fange mit dem Torwart ab. Pass vor zu James...
  2. Der Ausschnitt

    Der Ausschnitt Tiefer Ausschnitt; draußen der Regen; Käthe, ohne Jacke. Botho sah den Horror vor sich. Wie sie seine schöne neue Jacke trägt, sich an ihn drückt. Es ist ja so schrecklich kalt, frierst du nicht? Doch schon. Und Botho hörte ihre dumpfe Stimme, die zuvor noch lieblich schien. Er...
  3. An der alten Eiche

    Und wieder saß der alte Mann, umgeben von dem restlichen Grün eines ehemaligen hübschen Hains auf seiner halbmorschen Holzbank, während über ihm mächtig seine ihm lieb gewordene alte Stadteiche thronte und er nichts weiter tat, als besorgt das Treiben der Masse zu beobachten. Grausam produzierte...
  4. Ein Koffer voller Liebe

    Die Glocken der kleinen Friedhofskirche waren schon seit einer Weile verklungen und der helle unscheinbare Sarg mit ihrer Mutter war nun unter der Erde. Marie stand noch immer am Grab - vollkommen alleine, denn die Freunde und Nachbarn, die ihrer Mutter die letzte Ehre erwiesen hatten, waren...
  5. Das Ende von Eden

    Alles war perfekt! Endlich. Ich war durch die Hölle gegangen. Ich hatte unzählige Tränen vergossen. Hab' gezweifelt, geschrien, doch das lag nun alles hinter mir. Es war vorbei! Endlich war ich angekommen. Mein Blick ging aus dem großen Fenster und betrachtete das saftig, grüne Blätterdach des...
  6. Fruchtfliegen

    Genaugenommen waren es keine Fruchtfliegen. Es waren Abortfliegen, kleine, gemeine Scheißviecher, die sich im Abfluss meines Waschbeckens eingenistet hatten. Obwohl ich noch verkatert vom Vortag war, schaffte ich es, sechs von ihnen mit einem Fetzen Klopapier platt zu drücken. Ich war ein...
  7. Das Haus an der Klippe

    Das Haus an der Klippe war ein gemütliches Haus. Es war gerade groß genug für die zwei Menschen, die darin wohnten und Anna und Tom hießen. Sie konnten darin alles machen, was sie wollten. Es gab ein paar Werkzeuge und einen kleinen Garten, eine Bürste für die Katze. Wenn man die Tür von außen...
  8. Meine Liebe zum Morgen

    Jeden Morgen die gleiche Routine, zum Kotzen. Aber ich stehe trotzdem auf. Gehe unter die Dusche, setze mich in mein Auto und fahre Richtung Bahnhof. Die gleiche rote Ampel wie jeden Morgen. Das Radio plärrt von irgendwelchen Rätseln, bei denen man für richtige Antworten Geld bekommt. Natürlich...
  9. Paris Cherry

    Ein letztes Mal zog ich den knall roten Stift über meine Lippen. Mein Meisterwerk war fertig und mit diesem einen letzten Strich veränderte sich etwas in mir. Es war wie die letzten Male. Ein unglaublicher Adrenalinstoß durchfuhr meinen Körper. Mein Herz klopfte schneller bei dem Gedanken an das...
  10. Eine unerwartete Wendung

    "Ich hab keine Lust auf diese dämliche Party ok!", sagte ich genervt ins Telefon. "Doch. Du musst da mit!", sagte meine Freundin Emma mit einer Stimme, die keine Widerrede duldete. "Du kannst dich nicht immer zuhause verkriechen! Ich hole dich in 20 Minuten ab." Ich verdrehte genervt die Augen...
  11. No Story (deutsch)

    20 ist eine Agentin der rebellischen Organisation NFNP, die sich auf den Weg machte, um in der Mondbasis ein Portal zum Turm des Schicksals zu öffnen. Der Turm des Schicksals war ein Gebäude der herrschenden Großmacht der Sonnenlegion. Lord Zetka ließ dort eine Waffe bauen, die die Erde in...
  12. Wenn alle Stricke reißen, heirate ich eben

    Ich stand am Strand und ließ das Meerwasser immer wieder meine Füße umspielen. Es tat gut, das Rauschen der brechenden Wellen zu hören und die Luft wahrzunehmen, die an meinen Kleidern zerrte. Mein Freund Lukas stand direkt hinter mir und hatte die Arme um meine Taille geschlungen. Ich drehte...
  13. Das offene Fenster/Was wäre wenn...

    Es ist wieder mal eine dieser regnerischen Herbstnächte. Die Uhr zeigt mittlerweile schon 2:30 Uhr morgens an, und ich... ich sitze immer noch hier am offenen Fenster. Mein Blick verliert sich in der Nacht, Während ich in regelmäßigen Abständen kühle Windstöße in das Zimmer strömen spür die den...
  14. Dieser Moment

    Ich dachte immer, dass sie auf mich warten würde. Dass sie immer frei wäre und nur für mich existierte. Wie naiv ich war … Hätte ich ihr meine Gefühle früher offenbart, würden wir zusammen sein. Vielleicht. Aber ich war ein Feigling. Sogar an dem Tag beim Schulkonzert. Ich weiß noch, wie sie...
  15. Der Tod im Sand

    Meine Beine frieren im Boden fest. Keinen Schritt geh ich weiter. Da kannst du ziehen und zerren, soviel du willst. »Mensch Kerrie, stell dich nicht so an!« Willst du mir den Arm rausreißen? Glaubst du, ich bin freiwillig stehen geblieben? Was soll ich dir antworten? Ich bekomme kein Wort...
  16. In freiem Fall ins Schicksal - Alpengeschichte

    Mit zusammengekniffenen Augen fixierte Nils den gefurchten Felsvorsprung über seinem Kopf. Die Sonne brannte schonungslos auf ihn herab und der Schweiss rann nur so hinunter. Hin und wieder wenn der Wind die Richtung änderte, flogen ein paar wilde Wassertropfen des leise rauschenden Staubbachs...
  17. Das Monster

    Ich weiß, es wird gleich auftauchen und es wird mich töten. Töten, wie es Laura getötet hat, langsam und unbarmherzig. Aber ich habe keine Angst mehr. Ich sitze am Ende des kurzen, schmalen Holzpiers, meinen müden Kopf an eine der alten Holzbohlen gelehnt, die links und rechts auf den letzten...
  18. Drakulas Braut

    Eren lief gebückt, den Pflock in der Hand, durch die finsteren Flure des Verlieses. Den Schreien folgend. Ihren Schreien. Sie wurden lauter und lauter, schriller und schriller, schraubten sich in ungeahnte Höhen. So, als wollte sie mit ihnen ihr Schicksal verneinen. Alles ungeschehen machen. Er...
  19. Copywrite Berlin im August

    In diesem cremefarbenen Ledersessel saß vielleicht schon Churchill, was genaugenommen unspektakulär wäre, denn jetzt machte ich es mir darin bequem. Sophia Loren war im Hotel. Sie sei zum Auftakt des neuen Filmes „Treffpunkt Todesbrücke“ nach Berlin gekommen, raunte mir Sam, der Hotelpage, zu...
  20. Pfeil und Bogen

    Da sitzt du also, auf dem Stuhl ziemlich nah neben mir. Ich spüre, dass sich unsere Schultern und Knie bei jeder Bewegung leicht berühren, und ich find's gut. Wir stoßen an. Du schaust mir in die Augen und zwinkerst. Und irgendwie wusste ich schon dann, dass ich an diesem Abend nicht zu Hause...
Anfang Bottom