Was ist neu

seltsam

  1. Überall und nirgends

    Sterben ist seltsam… Manche sagen, man würde aus seinem Körper herausgerissen werden. Aber eigentlich merkt man den Tod gar nicht, es fühlt sich eher an, als würde man mitsamt seinem Körper in eine sehr enge Kiste gezwängt werden. Und – das war’s. Ich saß also in meiner engen Kiste und...
  2. Look into my eyes

    Denken Sie bitte kurz über etwas nach: Wenn Sie ein Lied aussuchen dürften, das gespielt wird, während Sie sterben, welches würde das sein? Oder wenn Ihnen kein Lied einfällt, fällt Ihnen vielleicht eine Musikrichtung ein? Schlager, Techno, Rock oder vielleicht Reggae? Hätte man mir diese Frage...
  3. Schattenfeuer

    Schattenfeuer Die Luft vibrierte vor Magie. Der Himmel war mit schwarzen Wolken bedeckt, aus denen violette Blitze hervor zuckten und die karge Ebene am Fusse der Weltenspitze in gespenstisches Licht tauchten. Der Elb an der Spitze der Armee blickte sich unruhig um. Hinter ihm waren die Völker...
  4. Nachtschwarm

    Träge fließt es, zähes Gemisch aus Blut und Spucke, zwischen meine Schenkel. Da liegt es nun und glänzt kreisrund. Ich sitze am Straßenrand und fahre mir durchs staubige Haar. Mein Backenzahn schmerzt seit einigen Tagen dröhnend. Er fühlt sich beängstigend nachgiebig an. Wenn ich mit der Zunge...
  5. Zwei Gläser einer Brille

    Ich höre den Schlüssel im Schloss, seufze. Meine Seele liegt noch überall in der Wohnung verstreut und ich mache mich daran, die Fetzen aufzusammeln und notdürftig aneinander zu kleben, bevor sie durch die Schallwellen dröhnenden Computer-Geballers aufgewirbelt und womöglich zum Fenster hinaus...
  6. Ich und mein Affe namens Sid

    Ich wohne in einem winzigen Zwei-Zimmer-Apartment und beinahe die Hälfte des Raumes, der mir als Wohnzimmer, Küche und Schlafstätte dient, wird von einem bis zur Decke reichenden Käfig ausgefüllt, in dessen dicken silbrig glänzenden Stäben sich die Reklametafel spiegelt, die vom...
  7. Bis dass der Tod uns scheidet ( Neue Fassung )

    Wieder war ein Tag in diesem beschissenem Klamottenladen, in dem Christina arbeitete, vorbei. Die Musik voll aufgedreht, fuhr sie viel zu schnell nach Hause. Hauptsache den Kopf frei kriegen, die blöde Fotze von Chefin, und die dummen Kunden vergessen! >Haben sie das eine Nummer kleiner?< äffte...
  8. Copywrite Der Frosch und das Mädchen

    Frank huschte mit flackerndem Blick durch die Wohnung und sammelte seine Plörren in eine Plastiktüte. Als die Tür hinter ihm ins Schloss fiel, heulte Lauras Mutter schrill auf und sperrte sich ins Schlafzimmer. Laura hörte sich ihr Greinen noch einen Moment an, dann stellte sie die Anlage auf...
  9. Die Kunst der Unterhaltung

    Das Publikum jauchzte und johlte, als der Teufel geifernd aus den Flammen starrte. Schwarze Augen in rotem Feuer. Eine Ahnung von aggressivem Geigenspiel umwehte den brennenden Menschen, der hier voller Ekstase seinen schrecklichen Tanz aufführte. So laut und schrill, dass das Zuhören unmöglich...
  10. Satellit

    Noch im Dunkeln packten sie zusammen; der anbrechende Tag war nicht mehr als ein schwaches Licht am kalten Horizont, als sie bereits unterwegs waren. In den letzten Tagen hatte Routine eingesetzt, sie daran gewöhnt, stundenlang zu marschieren. Reine Notwendigkeit, durchgeführte Bewegung...
  11. Mir ist kalt

    Mir ist kalt. Ich schlafe gerne. Das tut aber gerade nichts zur Sache. Ich bin auf einer Beerdigung. In einem Wohnzimmer. Es sieht aus wie das Haus einer alten Dame. Es sind auch viele alte Menschen anwesend. Ich sitze auf einer Couch. Ich falle nicht besonders auf. Ich fühle mich aber...
  12. chilliger Montag #1

    Eine dichte Wolke grünen Nebels umhüllte sie. Man sah die Finger Gottes gerade noch durch den Dunst greifen, doch konnten sie sie nicht erreichen. Währenddessen verließ das Herz des Himmels seine Bahn; tauchte unter. Tauchte unter die scharfe Linie des verschwommen zu sehenden Horizonts. Vögel...
  13. Serie Kulturelle Differenzen (3) - Kurt findet das Glück

    „Magst du vorbeikommen? Wir müssen reden!“, hatte Grit am Telefon gesagt. Da war Kurt ein Stein vom Herzen gefallen. So lange hatte er auf eine Antwort auf seinen Brief gewartet. „Die Post streikt“, hatte er sich immer wieder gesagt, „sicher ist der Brief noch nicht angekommen.“ Nun war er...
  14. Serie Kulturelle Differenzen (2) – Kurt ist verliebt

    Kurt hatte Grit bei der Arbeit kennengelernt. Sie war Kundin in dem Blumengeschäft, in dem Kurt arbeitete. Grit liebte Blumen und Kurt liebte Grit. Er hatte sich sofort in Grit verliebt: In ihr Lächeln, ihren Duft, der ihn an einen Strauß aus Rosen, Freesien und Euphorbien erinnerte. Kurt hatte...
  15. Serie Kulturelle Differenzen

    Nun war es ihm doch wieder passiert: Kurt stand mitten in einem Café und alle starrten ihn an – nicht einfach vorwurfsvoll, vielmehr entsetzt. Sie starrten ihn an, als wäre er ein Geist. Er war in Gedanken versunken einfach durch die Wand hineinspaziert. Kurt stammelte eine Entschuldigung und...
  16. Jeremie

    Mit einem Seufzer der Erleichterung lenkte Christina Walsh ihren schwarzen BMW in die Zufahrtsstraße des Truck-Stops ein. Bereits vor einigen Meilen hatte die Warnleuchte des Tanks angeschlagen und gerade, als sie die Zapfsäulen erreichte, begann der Motor zu ruckeln und würgte ab. Das war in...
  17. Der Rabenvater

    Seltsam, welche Momente sich einfach in ein Leben fressen, sich einen bequemen Platz aussuchen und nie wieder fortziehen. Dass sich ein solcher in einem meiner etlichen Spaziergänge mit Emily verbarg, hätte ich nicht erwartet. Das Wetter zeigte sich von seiner Schokoladenseite. Luftig leichte...
  18. Ende einer Karriere

    Richard P. Dawn saß daheim vorm Kamin mit einem Glas Rotwein und den Gewinnprognosen für das nächste Quartal. Er wusste die Kritik seines Sohnes zu schätzen. Zweifellos hatte er ein paar innovative Ideen, aber er dachte nicht langfristig genug. Und so schlecht sahen die Zahlen nicht aus. Eine...
  19. Der Bullshit-Reflektor

    Sein Oberschenkel lag ganz nah neben ihrem. Sie spürte den leichten Druck und die fremde Wärme. Kathrin verzog das Gesicht und rutschte ein Stück zur Seite. Er rutschte nach. Spreizte die Beine noch mehr, so als wolle er jeden Millimeter Raum nutzen, der sich ihm bot. Wieder berührte er sie. Mit...
  20. The Mad World

    „Das Chaos sei willkommen, denn die Ordnung hat versagt“ -Karl Kraus- I. GIFT Benommen liegt die junge Frau auf der vergilbten Matratze. Ober- und Unterkörper liegen unnatürlich verdreht zueinander. Sie versucht ihre Augen offen zu halten, doch es gelingt ihr nur unter fürchterlicher...
Anfang Bottom