Was ist neu
  • Macht bis zum 15.08.2020 mit bei der ersten jährlichen Sommer-Challenge für Kindergeschichten: Zielgruppe Krümel.

märchen

  1. Die Ratte

    Als es am Morgen graute und der Wecker klingelte, vermisste Stefan seinen rechten langen Arm, um den Wecker wie gewöhnlich auszustellen. Er vermisste auch den anderen Arm, mit der er die Brille auf seinem linken Beistelltischchen normalerweise an sich zog, um die Welt mit scharfer Sicht zu...
  2. Weihnachtsmarkt der Gefühle

    Es ward einmal ein Mann, der war so garstig und unfreundlich, dass niemand etwas mit ihm zu tun haben wollte. Selbst am Fest der Nächstenliebe änderte sich daran nichts. Am Tage vor Weihnachten besuchte ein einsamer Händler das Dorf, in dem der Mann lebte. Am heiligen Abend errichtete er mitten...
  3. Von der Pflanze, die gern ein Tier sein wollte

    Es ergab sich einst, dass ein zartes, grünes Pflänzchen am Rande eines großen Mischwaldes sich seinen Weg aus den Tiefen der kalten und dunklen Erde zum lebensspendenden Licht bahnte. Zuerst kam sein spitzer Kopf zum Vorschein, der sich im Nu in zwei kleine grüne Blätter ausbreitete. Kurz darauf...
  4. Die Nachtigall

    Im Auge der Nachtigall spiegelten sich die Menschen, die mit der Hoffnung auf Glück gekommen waren. Neben ihr auf der Bühne stand der Erfinder, lächelnd, mit erhobenen Händen, wie ein Zirkusdirektor vor seinem Publikum. Als er sie im Wald aufgesucht hatte, sah er schon einmal in dieses dunkel...
  5. Der Narr

    In einem Eck neben dem Thron hockt der Narr. Seinen Rücken hat er dem König zugewandt, sein Blick schweift über die Menschen, die eng gedrängt den Thronsaal füllen. Sein Gesicht liegt halb im tiefschwarzen Schatten, halb im gleißenden Sonnenlicht: Ein Mundwinkel, der sich in einem scharfen Bogen...
  6. Rotkäppchen

    Vor gar nicht allzu langer Zeit, 1996 um genau zu sein, lebte ein kleines Mädchen in der Uckermark, genauer in einem kleinen Dorf unweit von Prenzlau. Sie lebte dort zusammen mit ihrer Mutti und zwei kleinen, niedlichen Kätzchen. Ihren Vater hatte das Mädchen nie kennen gelernt, da er ihre...
  7. Wal-thers Gesang

    Wal-ther konnte sich nicht erinnern, wie er in diese Welt geraten war. Er konnte sich auch nicht erinnern, wo er hergekommen war. Ob er überhaupt irgendwo hergekommen war. Vielleicht war seine Existenz einfach nur aus einem namenlosen Etwas aufgeploppt wie eine Seifenblase. Aber nun war er da...
  8. Der Fluss des Lebens

    Die Sonne schien durch das hoch in der Wand gelegene Fenster. Durch die Öffnung in der dicken Mauer drangen leise Geräusche in das große und überraschend helle Zimmer. Gelächter, herangetragen vom frischen Frühlingswind, das Knarren hölzerner Karren auf dem gepflasterten Hof, ein bellender Hund...
  9. Alle zu Besuch

    Doña Marta genoss es, am Morgen einkaufen zu gehen. Die Luft war dann so klar, so rein. Vom Meer wehte eine frische Brise, die das Atmen angenehm und das Laufen leicht machte. Das war in ihrem Altern schon viel wert. Stolze 89 Jahre zählte sie. Und sie sorgte immer noch ganz alleine für sich...
  10. Die Quellenfrau

    „Diese Wanderung dürfen Sie auf keinen Fall versäumen!. . .“ Benedikta fand, dieser Empfehlung müsse man nicht unbedingt folgen. Schließlich sah man vom Strand aus die Berge sehr schön. Doch Rebecca und Anton sowie ihr Mann Peter teilten ihre Ansicht nicht. Die beiden Paare verbrachten ihre...
  11. Ika - Das Lied vom Tintenfisch

    Akane und Sayuri kletterten recht unbeholfen den schwer erklimmbaren Felsen zu der Stelle hinauf, an der die Katapulte ein großes Loch in die Festungsmauer geschlagen hatten. Sie kamen sich selbst noch immer seltsam vor in ihrer Männerkleidung, was jedoch nicht so befremdlich auf sie wirkte wie...
  12. Der Troggelbog

    Jeder Mensch hat schon mal etwas von Zwergen gehört. Selbst wenn man noch nie einen echten zu Gesicht bekommen hat, weiß man auf alle Fälle wie zum Beispiel ein Gartenzwerg aussieht. Aber einen Troggelbog, tja, den hat bestimmt nur selten jemand kennengelernt, oder wenigstens gesehen. Einen...
  13. Die Meerjungfrau und der Wind

    Angenehm kühl. Tiefes blau. Dunkel und hell. Dein Herz schlägt und mit dir atme ich. Wir sind eins. Weit, ruhig, mächtig. Liebe. Still. Es durchzuckt mich ein Ruf. Ich öffne meine Arme und öffne mich für das Neue. Im Gleichklag deines Herzschlages treibt mich meine Flosse nach oben. Deine...
  14. Der traurige Rosenbusch

    Der Rosenbusch stand dort schon seit vielen vielen Jahren. Doch in den letzten Monaten waren seine Blätter winzig klein geworden, obwohl die Wurzeln bis tief in den Boden reichten, wo sie Feuchtigkeit fanden. Die Blüten verloren an Farbe, ihr Duft verschwand mehr und mehr. Traurig wurde ihm...
  15. Der gute Siegmund und der Schatten

    Einst lebte ein Ritter in strahlend weißer Rüstung. Schon zahlreiche Drachen waren durch seine Hand gefallen und auch an jenem Tag ritt er aus, um diese Liste zu verlängern. In der Morgensonne glänzte seine strahlend weiße Rüstung, und sein Schimmel galoppierte durch die karge Landschaft. Das...
  16. Unter eurer Nase

    Es ist tragisch, dass ihr Menschen heute nur noch auf eure Handys schaut. Ihr verpasst dadurch so viel von der Welt. Ihr überseht die Vögel in den Bäumen, die Hasen in den Pärken, nicht mal andere Menschen beachtet ihr allzu oft – kein Wunder, dass ihr uns Zwerge hinter den U-Bahnfenstern nicht...
  17. Das Bild des toten Waldes

    Es war noch früh im Jahr und der Winter bäumte sich auf, als wollte er mit aller Kraft behaupten, niemals dem Frühling zu weichen. Durch das Fenster seiner Hütte beobachtete Karl die Schneeflocken, die zahlreich und vom Wind getrieben durch die Luft wirbelten, ehe sie sich mit der weißen Masse...
  18. Schesch-Machel

    Als die feuchten Dschungel und Wälder der Erde noch ihre unbenannten Reichtümer und Tiere in ihren Schößen trugen, als die Vernunft nicht da war um den Himmelskörpern am schwarzen Firmament die Schönheit ihrer Bahnen wegzuerklären, als das Herz der Welt die ersten Träume gebar und die Natur...
  19. Traum

    Ich wachte auf und taumelte zu meinem Schrank, um mir meine Hose und den Mantel anzuziehen, den ich vor ein paar Tagen geklaut hatte. Schnell ließ ich noch einmal meinen Blick über das Flugzeug gleiten, dann lief ich aus meiner Kammer hinaus, die alte Treppe hinunter und den Flur entlang, bis...
  20. Haus des letzten, lebenden Werwolfs

    „Das ist das Haus“, sagt der alte, erbsenkauende Mann und deutet zur Hütte auf dem Hügel. Hin und wieder spuckt er eine von den Erbsen in die Dose zurück und pickt dann mit Daumen und Zeigefinger eine weichere hinaus. Der Alte hat keine Zähne mehr und kann die Erbsen nur noch lutschen. Lila...
Anfang Bottom