Was ist neu

historik

  1. Ein Traum

    Die Bois de Bologne liegt in einem dunklen Grau, als Luchée die gepflasterte Straße entlang geht. Aus den Bars und Etablissements dringt Musik an sein Ohr und lachende Menschen kommen vorbei. Er ist in einem Traum gefangen. Es kann nur ein Traum sein, denn das Lachen ist schon lange gestorben...
  2. Friedlos

    Die Tafel wurde aufgehoben. Mägde räumten die Holzplatten und die niedrigen Gestelle beiseite. Die Männer steckten ihre Messer in die Gürtel. In dem großen Wohnraum wurde es still. Der feierliche Augenblick war gekommen. Uland hob sein silberumrandetes Trinkhorn und leerte es bis auf den Grund...
  3. Die Legende vom Marlboro Mann

    Die Legende vom Marlboro Mann Sie war ein Mädchen aus der Gegend um Jena, soviel ist sicher und es war um die Zeit, da die beiden Worte des Genossen Gorbatschow gerade erst begannen, große Worte zu werden. FREIHEIT und ABENTEUER. Jedenfalls könnte man sie ganz im Sinne dieser Geschichte so...
  4. Die trojanische Wespe

    „Also“, sprach Agamemnon eines morgens halb acht, „heute will ich den Sieg. Unentschieden zählt nicht. Es muß doch gelingen, dieses Troja nach neun Jahren einzunehmen.“ Zustimmendes Gemurmel wurde laut. Die Krieger hatten sich im Kreise um den König gescharrt und begannen unruhig mit den...
  5. Flucht mit der S-Bahn

    Oswald konnte es kaum noch erwarten, seiner Frau den Schatz zu zeigen, den er gerade von seinem Bruder bekommen hatte. Ein wichtiges Hilfsmittel, um ihren gewagten Plan in die Tat umzusetzen. Er sprang über die bis zu einem halben Meter tiefen Löcher im Asphalt. Etliche Sträucher und Bäume...
  6. April 1945

    Ich weiß nicht genau, welchen Tag wir haben, aber es müsste der 8. April 1945 sein. Es ist ein Wunder, dass ich noch ein sauberes Stück Papier gefunden habe und noch ein größeres, dass ich die Kraft zum Schreiben fand. Vielleicht, weil gestern mein Geburtstag gewesen sein müsste, 17ter. 17 Jahre...
  7. Edelweißpiraten

    Das Erste, was ich sah, als ich mit dem „Teilbeschädigten“-Ausweis in der Tasche von der Nazi-Parteidienststelle zurückkam, waren Wolkenschwaden über dem Hauptbahnhof. Diesesmal hatte es nicht nur die Dortmunder Wohnviertel getroffen; auch der Hauptbahnhof stand in Flammen. Ich rannte die Straße...
  8. Hein, Helgoland und der Durst

    Hein Muckelmanns Kinn war auf die Brust gefallen. Die Augen hatte er geschlossen. Gleichmäßige ruhige Atemzüge spiegelten die Zufriedenheit seines Daseins wider. Gottlob war es angenehm kühl im neuen großen Rathaus der stolzen Hansestadt Hamburg. Im vergangenen Jahr war der repräsentative Bau...
  9. Kleiner Junge

    Mit lautem Knall rutscht die Tür in den Rahmen. Akira rennt in den hinteren Garten des kleinen Hauses und wirft sich auf die Bank unter dem alten Sauerkirschbaum. Hier erst gestattet er sich selbst einige Tränen, die schon den ganzen Nachmittag in seinen Augen brennen. Er hasst die Welt. Ja...
  10. Ein Irrlicht namens Adolf Hitler

    Ein Irrlicht namens Adolf Hitler! Lange schon ist es her, doch die Erinnerung an diesen Tag zurück fällt mir nicht schwer, unauslöschlich hat es sich in meinem Gedächtnis eingemeißelt. Deutschland Ende Januar 1933: Für uns und viele andere ist das ein Datum, das im nachhinein wie ein böser...
  11. London, 21. Februar 1858

    London, 21. Februar 1858 Später wird dieses Jahr einmal als „The Year of the Great Stink“ eingehen und schon heute konnte man erahnen warum. Seit einigen Jahren, um genau zu sein seit der Erfindung der modernen Toilette, gelangten die Abwässer vieler Londoner unbehandelt in die Themse und...
  12. Verlorene Seelen

    V e r l o r e n e S e e l e n Kalter, feiner Regen benetzte ihr Gesicht. Mit einem geflochtenen Korb unter ihrem Arm stand die Frau vor einem alten Hühnerstall. Das protestierende Geschrei der Hennen, die aufgescheucht um ihre Füße huschten, nahm sie kaum wahr. Die Welt wurde von einem...
  13. India

    Inzwischen habe ich einige Veränderungen vorgenommen India Charlton hasste dieses Haus. Nicht nur das Haus, sie hasste dieses Land, ihren Namen und ihren Vater, dafür, dass er sie zu dieser Reise gezwungen und sie mit ihrem Vornamen gestraft hatte. Aber am meisten hasste sie Shah...
  14. Die Ordonnanz

    Die Ordonnanz/ + überarbeitete Version Die Ordonnanz (Überarbeitet/Interpretiert am 05.01.2004 von A. P./ Nick.L.Arion) (Überarbeitet und neu interpretiert 01/2004 von. A. P/Nick.L.Arion) Leise, fast wie von Geisterhand bewegt öffnete sich die schwere Türe, liess einen Schatten...
  15. Die zweite Tür

    „Leg dich auf die Couch, Cora und mach es dir bequem.“ Martin wies mit der Hand auf das Sofa, das mitten im Wohnzimmer seiner Studentenbude stand. Er teilte sich die Wohnung mit Rolf und Christina, die ebenso wie er im letzten Semester Psychologie studierten. Cora war schon seit langem mit den...
  16. Wie geschaffen fürs Volk

    Spielerisch tummelte sich Franzl durch den Park, lief mit Hunden um die Wette und versuchte Blätter, die von den Bäumen herunterfielen, einzufangen, bevor sie den Boden berührten. Sichtlich amüsiert betrachteten ihn dabei seine Eltern aus hinterlistiger Distanz und genoßen den kindlichen...
  17. Die Prinzessin

    „Nun haben sie uns also gefunden.“ Dan Wus Stimme zitterte leicht, während sie hinunter auf den Platz vor dem Haus blickte, wo die Bannermänner gestern Abend ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Ich befestigte einen weiteren Jadekamm in ihrem schwarzen Haar. Ja, die Häscher der Mandschu haben uns...
  18. Am Ufer des Euphrat

    So sitze ich, Ahati, am Ufer des Euphrat. Schiffe fahren an mir vorbei. Ich blicke ihnen nach. Aus allen Ländern des Weltkreises kommen sie, schwer beladen mit Waren. Hier am Ende des Hafens sitze ich nun und betrauere mein Schicksal. Asche streute ich auf mein Haar. Tagelang saß ich in meinem...
  19. Besäufnis

    Gestern im Suff erschien mir die Göttin Juno. „Rufus", sprach sie, „unsittlich ist dein Lebenswandel, verwerflich und abscheulich dein Benehmen!" „Sieh dich doch an!", fuhr sie fort, „dein Antlitz aufgedunsen, das Augenweiß gerötet. Besudelt ist dein Gewand vom eigenen Erbrochenen! Die Wirte...
  20. Ancilla Secundas Brüste

    Schwach zittriges Licht aus Fackelfeuern ließ unheimliche Schatten auf dem dunklen Gemäuer des Kellergewölbes tanzen. Stöhnen war zu hören. Dumpfe, faulige, heiße Luft erschwerte das GrinAtmen dermaßen, dass die Schwächeren unter den Geschundenen in Ohnmacht fielen. Die ausgemergelten Körper...
Anfang Bottom